Gebäudeverwaltung

Arbeitsschutz in der Gebäudereinigung

Arbeitsschutz in der Gebäudereinigung

Hygiene erfordert in Corona Zeiten erhöhte Standards

Schreibeneiniger ver.di Scheibenreiniger

Hygiene, die durch die Arbeit der Kolleginnen und Kollegen der Reinigungsdienste gesichert wird, ist eine lebensnotwendige Aufgabe im Rahmen der Corona Bekämpfung und des Infektionsschutzes. Doch auch für den eigenen Schutz der Reinigungskräfte sind einige wichtige organisatorische Maßnahmen umzusetzen.

Arbeitsorganisation: Größere Menschenansammlungen sind zu vermeiden. Daher sind Einsatzzeiten der Reinigung so zu organisieren, dass die Kolleginnen und Kollegen nicht mit größeren Menschenansammlungen in den Kontakt treten müssen. Das gilt insbesondere für Gebäude und Flächen mit viel Publikumsverkehr.

Wichtig sind sachgerechte Unterweisungen, um beispielsweise die vorgeschriebene Dosierung von Reinigungsmitteln einzuhalten oder aber um ebenso Vorsichtmaßnahmen beim Infektionsschutz abzusichern.

Hygienemaßnahmen:

  • Den Beschäftigten sind Handdesinfektionsmittel zur Verfügung zu stellen und bei der Arbeitsvorbereitung muss ausreichend Zeit vorhanden sein, um ausführlich Handflächen und Arbeitsmittel reinigen zu können.
  • Wischen statt Sprühen: Die Berufsgenossenschaft Bau weist explizit darauf hin, dass eine Sprühdesinfektion nicht so gründlich ist, wie das Wischen. Wischen benötigt mehr Zeit. Diese ist beim Personaleinsatz und der Flächenplanung zu berücksichtigen.   
  • Regelmäßiges Händewaschen ist derzeit besonders wichtig. Den Kolleginnen und Kollegen sind dazu neben der Seife auch Cremes zum Hautschutz und zur Hautpflege zur Verfügung zu stellen.
  • Trotz der Hautreinigung müssen Handschuhe verhindern, dass die Haut mit Reinigungs- und Desinfektionsmitteln in Kontakt kommt. Um Schwitzen zu vermeiden sind zusätzlich Baumwollhandschuhe zum Unterziehen zur Verfügung zu stellen. 
  • Die Pausenräume müssen von den Räumen für die Arbeitsmittel getrennt sein, damit Keime nicht die Pausenverpflegung infizieren.